Frohe Ostern, Leute!

Katholiken und Orthodoxe feiern das Fest gewöhnlich fast gleich. Höchstens eine Woche Unterschied. Nicht aber in diesem Jahr. Warum?

* * *

Sprotten-Sandwich:

* Weißbrot rösten, scheibchenweise

* Knoblauch (getoastetes Weißbrot anreiben, das scheibchenweise geröstet wurde; so ziemlich ordentlich anreiben)

* Mayonnaise

* ein Scheibchen Ei

* ein Stückchen Gurke

* zwei Sprotten

Kostet das Sandwich, Leute. Verkostet es genüsslich. Bedankt euch bei den Orthodoxen in einem Monat.

***

Христос Воскреснет!

Für Galina

Galina ist nicht mehr.

Ich habe sie im Mai des Jahres 1997 kennen gelernt.

Heute habe ich erfahren, dass sie im Februar zu Grabe getragen wurde. Corona: nach einer OP? Viel mehr: Verrat und Gleichgültigkeit.

Sie hat 62 Jahre in dieser Welt verbracht.

Dem Mann, den sie gerettet hat, sonst hätten ihn die Schweizer nach Armenien abgeschoben, wird es gut gehen: Ungerechterweise wird er die Hinterbliebenenrente beziehen. Nicht, dass er auf ihren Tod gewartet hätte. 🤣

Sie hat gerne ganz laut Musik gehört. Machen wir!

Пусть земля тебе будет пухом, Галя!

Über Armseligkeit

War einkaufen. Bin einem netten Mann begegnet. Er hat draußen abgewartet und mich durch die Fensterscheibe beobachtet, ist dann wieder schnell in den Laden reingegangen, in dem ich meinen Gutschein auf der Fensterbank vergessen habe. Den Gutschein hat er ruhigen Herzens in seine Hosentasche gleiten lassen. So ist er an märchenhafte Reichtümer gekommen: ungefähr £7. Die syrischen Götter der Hinterfotzigkeit sollen ihn verfluchen. Durchfall und Niesen gleichzeitig sollen ihn treffen. Die diebischen Hände sollen ihm… Gut, ich bin nicht nachtragend. Ich schäm‘ mich fremd.

Es gibt noch Nathaniel. Ich mobb‘ ihn ein halbes Stündchen, dann geht’s mir besser.

12.02.2021

Ach, wie schön, ein Palindrom. 🤪

Mir geht es prächtig. Ich strahle und floriere. Das ist mein Mantra. Ich atme jetzt anders: durch die Schädelnaht einatmen, über die Handflächen ausatmen; durch die Handflächen einatmen, über die Fußsohlen ausatmen; durch die Fußsohlen einatmen… You got the picture. Try it. Die Synergien des Himmels, des Körpers und der Erde gebündelt.

Aus irgendeinem Grund wiehert Nathaniel jedes Mal, wenn er mich sieht, aber er hat bekanntlich – im Gegensatz zu mir – nicht mehr alle Latten im Zaun.

Der Februar riecht nach Winter. Die Luft ist frisch. Die Stadt versinkt im Schnee. Ich wohne seit einer Woche bei Daniel, der Liebe meines Lebens, weil die Straßen kaum befahrbar sind. Nathaniel wohnt dort auch. Gestern habe ich ihn auf dem Balkon ausgesperrt. Eine herrliche Erfahrung. Für mich.

* * *

Drei verbotene Themen im Büro: Quarantäne, Nawalny, Putins Schlösser und Töchter, die er liebevoll „diese Frauen“ nennt. Quel charmeur!

* * *

Wie geht es euch, werte Erdbewohner? Haltet ihr durch? Habt ihr resigniert?

PS: Kleiner Kater ist ein notgeiler Hurenbock. Solch ’ne Überraschung.

Breaking

„Tightening of Scottish lockdown rules announced.“

Inzwischen kann ich mich über gar nichts* mehr ärgern. Ich grunze nur noch hysterisch.

____________

Gut, über Nathaniel schon.

So habt ihr zu bumsen, Briten!

Uns wurde neulich erklärt, wie wir zu bumsen haben. Maulkorb, von hinten, am Besten gar nicht 🤣 Noch nie war das Liebesleben mit meinem Ehemann so versaut 🥰🤩😍😘😘😘

Ja… Inzwischen dürfen wir nicht mehr spazieren gehen. Das dient gefälligst unserem Schutz.

Olivier, Vinaigrette, Hering im Pelzmantel: Hab‘ gestern das orthodoxe Weihnachtsfest mit Sergei, Artjom und Danila gefeiert. Wir haben nicht gebumst. Ehrlich.

Frohe Weihnachten!

Das florentinische Weihnachtsfest verbringe ich wie immer mit dem ukrainischen Aschkenasen und seinen Kindern auf Wolgadeutsch.

Hört sich schon mal gut an. 🤣

Olivier, Vinaigrette, Hering im Pelzmantel, Gans mit Äpfeln und Salbei, Ente mit Buchweizen in Rotwein, Bratkartoffeln mit Speck, Manti. Borszcz und Frikadellen mit Kartoffelpüree für den Aschkenasen. Wie immer halt.

Der Geist der Weihnacht kommt bei mir in diesem Jahr weder an noch auf (hoch wie runter) :( Egal.

Seid gesund, seid glücklich, seid geliebt, liebe Mitleidende. Ich umarme jede gute Seele.

🥰🦄🤩🦄😍🦄🤗🦄😜🦄🤪🐷😛

Eure Linda/Lindi/Lina/Linchen/Lynn/LiLi и Линдуша/Линдуся

Über das Alter der Seele

Was sagt ein 42-Jähriger, der seine Ehefrau mit einer 19-Jährigen betrügt?

„Sie hat eine alte Seele.“ 🤣

Was für ein wunderbares Wesen mit einem jungen Schwanz. So viel Ehrlichkeit und Aufrichtigkeit. Гондон штопанный!

1. Advent

„Atme so tief ein, wie du nur kannst. Warte 20 bis 30 Sekunden ab. Atme aus.

Wie geht’s?

Du hustest nicht! Du schnappst nicht nach Luft. Du keuchst nicht. Dein Atem ist frei.

Höchstwahrscheinlich bist du gesund. Du brauchst keinen überteuerten Test. Deine Lungen funktionieren einwandfrei.

Trink viel. Zitronen sind immer gut.“

__________

Ein kleines Geschenk zum 1. Advent von Richard, meinem Bruder. Er ist ein simpler Bursche: habilitierter Chirurg mit Doktortiteln. Was für ein Angeber!

Sprachbereicherung

Sehr geehrte Menschinnen und Menschen!

Liebe Vagina- und Penisgenossen!

Gefangene der Pseudoapokalypse!

Hiermit übergebe ich mich (gestrichen) an die schöne, von mir heißgeliebte und verehrte deutsche Sprache drei neue Wörter:

1. Alltagsfamiliensadismus: Kennt man.

2. Alltagsberufssadismus: Kennen die Meisten von uns. Seitdem ich die Chefin spiele, denke ich daran, wie meine letzte Chefin, widerliche, ekelhafte emotionale Sadistin, mich behandelt hat, um sich besser zu fühlen.

3. Alltagspolitiksadismus: Kennt jeder von uns seit Mitte April.

Hochachtungsvoll

Eure ergebene Dienerin der Nächstenliebe und Sprachwissenschaften

L.H.

Über den Hoffnungsschimmer

Endlich! Schöne Nachrichten:

Jeffrey Toobin und Artjom Dsjuba haben gewichst.

Good for them! Lasst uns aus Protest gegen die Hölle, die unsere Regierungen aus der Demokratie gemacht haben, gemeinsam fröhlich wichsen.

***

Man munkelt, dass auch Rudolph Giuliani wichse… Das kann ich nicht glauben. Doch nicht der Rudy. Blackmailing.

Über Untröstlichkeit

Ich bin untröstlich und erschüttert: Immer noch keine lauten entsetzlichen Stimmen aus Deutschland, dem Land der Weisen, Retter und Gerechten?

Was ist denn aus dem bösen Russen geworden, der die amerikanischen Wahlen bestimmt?

Das Leben ist scheiße. Wir werden alle sterben. Die Wenigen von uns an Covid.

Über Wahnsinn & Entmenschlichung

Geht es um die Deutschen und Ungerechtigkeit, bin ich leicht zu triggern:

Bundespolizei JAGT Lockdown-Verweigerer (dt. Zeitung sinngemäß zitiert)

Ist das nicht süß? Die Deutschen jagen wieder. Ausnahmsweise das eigene Volk. Na, immerhin schießen sie noch nicht.

***

In Polen gibt’s übrigens ein neues Gesetz: Die Frau verfügt nicht mehr über den eigenen Körper. Abtreibung? – Lass fremde Männer entscheiden. Im Iran klappt es wunderbar.

***

Das ist nicht mal das Schlimmste diese Woche.

Eine russische Freundin ist nach Milan eingereist. Sie wollte ihrer Mama das letzte Geleit geben . Bei einem Härtefall darf eine Person sich bis zu 150 Stunden ohne Quarantäne in Italien aufhalten. Bei der Ausreise wurde sie an der Grenze aufgehalten. Der „junge schöne“ Beamte hat sie aufgeklärt:

„Sie verletzen Gesetze unseres Landes. Menschen sterben überall. Das ist kein Härtefall. Das ist Tourismus.“

***

Wie wollen wir denn in dieser Welt leben?

Über die neue Weltordnung der Horrorzwerge

Ich habe sehr aufgeklärte Kinder. Ich rufe sie an und sie lesen mir Leviten:

„Mama, warum rufst du uns schon wieder an? Du nervst. Uns geht es gut. Wir haben Papa nicht geärgert. Wir haben geschlafen, die Hausaufgaben gemacht und sind im Wald spazieren gegangen. Jetzt kochen wir mit Papa und schauen uns die Erklärung zum Corona-Ausschuss an. Du störst. Wann kommst du nach Hause?“

Ich musste recherchieren, wer Dr. Rainer Fuellmich ist 🤣 Drei Wochen zu Hause mit Vater 🙃

Friedensnobelpreis

Putin, Trump, Nawalny. Ein größenwahnsinniger Tyrann, ein Größenwahnsinniger und ein Rassist. Oh my.

Warum habe ich bloß angefangen, wieder Zeitungen zu lesen?

Kann’s noch mehr Nächstenliebe geben?

XX: Was glaubst du, wann wird die Maskenpflicht abgeschafft?

XY: Machst du Witze? Kluge Köpfe haben Millionen in die Schutzmaskenproduktion investiert. Werden sie sich ausgiebig bereichert haben, wird die Maskenpflicht abgeschafft.

Apotheken in Russland verkaufen ab sofort einen angeblichen Impfstoff gegen Corona. Er kostet 12 000 Rubel. 11 000 Rubel ist der durchschnittliche Gehalt eines russischen Bürgers.

Ist das nicht süß?

Noch mehr Nächstenliebe

Junge Frau mit Trisomie 21. Weltberühmteste Bilderdatenbank. Toleranter, aufbauender Kommentar:

„Du siehst hübsch aus. Trotz des Down-Syndroms.“

Aw, so viel Ehrlichkeit, Aufrichtigkeit und Menschenliebe kann man meist nur von einer Frau erwarten.

Drei Beispiele der Nächstenliebe

Ein Mann, der seine Frau regelmäßig betrügt: „Ich respektiere meine Frau zu sehr, um mit ihr solchen Sex zu haben.“

Eine Frau, die nicht mehr verhütet, obwohl sie weiß, dass der Mann noch zu keinem gemeinsamen Kind mit ihr bereit ist: „Er wäre in die Vaterrolle hineingewachsen.“

Zwei Seelsorgerinnen, die mich zwei Jahre nach dem Brand plötzlich anrufen und das schreckliche Ereignis wieder wachrütteln: „Wir wollen euch besuchen. Wir haben euch liebgewonnen.“

Ну, йоксель-моксель.

* * *

Sorry, ich habe die Kommentare nicht mitgekriegt: R., über das halbe Kind wurde in Brandenburg berichtet.

Neues Schuljahr

Die kleinen Monster gehen wieder zur Schule. Masken tragen sie nicht.

Sollte jemand auf die glorreiche Idee kommen (Hallo NRW!), würden wir die Kinder sofort vom Unterricht entbinden. Es gibt Grenzen für diesen Wahnsinn.

MENSCHEN MÜSSEN ATMEN!

Was sind das für Ärzte, die all das in Deutschland unterstützen?

Letzter Tag 🥳

Noch sechs Stunden meines Lebens, die ich witzlos und sinnlos vergeude, dann bin ich frei.

Warum manche Leute denken, dass ihre Kinder ein passendes Thema für eine Teambesprechung ist, bleibt mir ein Rätsel.

* * *

Nach 13:00 Uhr fahre ich zum Büro und G. kocht für mich. Ist das kein Grund zur Freude?

Aber ohne T

L.: Wie seid ihr auf den Namen für eure Tochter gekommen?

XX: Wir haben diesen Film geguckt und da war dieses intelligente Mädchen.

L.: „Mathilda“???

XX: Ja, aber ohne T.

Das ist alles, was man über die Frau wissen muss, die ab Montag meinen Job übernimmt 😉

Über Glaubwürdigkeit

Wir wurden hier verschutzmaulkorbt. Wäre allmählich an der Zeit 🤣

Reist man nach Schottland ein, muss man nicht mehr in Quarantäne. Hört sich vernünftig an.

Ab Montag beabsichtige ich, jeden Tag zum Büro zu fahren, um den Mitarbeitern die Körpertemperatur zu messen. Ja, ja, bei Nate natürlich rektal.

Über aufmunternde Gedanken

M.: Was?

L.: Nichts. Ich will nicht zur Stiftung gehen. Ich will die Fressen nicht mehr sehen.

M.: Noch acht Tage. Halte durch. Denk an etwas Erbauliches. Denk an Daniel. Siehst du. Schon wieherst du. Verschwinde gefälligst aus meinem Schlafzimmer.

Der Tag ist gerettet 🍸

International Whores Day

Sehr geehrte Damen und Herren, Mädels und Jungs, Huren und Hurenböcke,

hiermit gratuliere ich Ihnen herzlich zum Internationalen Hurentag. Bleiben Sie gesund, halten Sie den 2-Meter-Abstand und vergessen Sie nicht das Kondom.

Über Schmetterlinge im Bauch

… und Scheiße im Kopf

Meine ehemalige Chefin vom Migrationsdienst ist verliebt.

Sie: Hochschulabschluss, gut bezahlter Job, eigene Wohnung, wacher Geist, 3 Sprachen.

Er: Grundschule, arbeitslos, soziale Wohnung, bilaterale Störung, Probleme mit Aggressivität, kaum vorhandene englische Sprachkentnisse.

Sie sind verknallt, gehen Händchen haltend im Wald spazieren. Er schlürft Champagner aus ihrem Bauchnabel. Sie schwebt im siebten Himmel. Hach, ist die Liebe nicht wunderschön? 🤣

Hosianna in der Höhe!

Halleluja, Volk! Lasst uns jubilieren.

Setzt den Maulkorb ab. Sperrt die Lauscher auf. Stülpt euch ein geflicktes Gummi auf den Kopf.

Deutsche Puffs eröffnen wieder ihre Löcher, denn beim Ficken mit wildfremden Gestalten kann man sich nicht infizieren. Und immer daran denken, und immer daran denken: schön den Zwei-Meter-Abstand wahren.

Eure stets besorgte

Schwester L.

Ein klandestiner Grundgedanke

Die meisten Menschen brauchen keine Freiheit. Sie wissen nicht, was mit ihr anzufangen ist.

* * *

Manchmal reicht ein Satz, um aus dem Quark zu kommen.

אני אוהבת אותך ,מייקל

Zwei Fragen

1. Kleiner Kater ist Dissident. Er terrorisiert die Gegend und weigert sich vehement, einen Schutzmaulkorb zu tragen. Soll ich ihn in eine Psychiatrie einweisen lassen? Mein Bruder sagt, in Sachsen gebe es freie Plätze.

2. Habt ihr euch alle bereits verschutzmaulkorbt?

Neue schöne Coronawelt

1. Spätestens ab dem 8. Mai (Was waren wir naiv, damals: vor ein paar Tagen.) wird in Deutschland bundesweit die Schutzmaskenpflicht eingeführt.

Nahverkehr + Einkauf = (eventuell unter Umständen) sinnvoll

2. In den USA wird es für die zweite Legislaturperiode (leider) keine Überraschungen geben.

Der Satz des Tages

Wenn Arbeitnehmer mindestens 0,5 Kinder auf der Lohnsteuerkarte eingetragen haben, beträgt der Satz des Kurzarbeitergeldes 67 Prozent.

* * *

Im Mai wird wohl auch alles stillstehen.

Ich habe hier seit drei Tagen einen schwachen Moment, aber es geht sicherlich vorbei.

04.05.

Was für eine wunderbare Inszenierung: Stundenlanges Warten auf das evidente Statement.

Der Lenz ist da

die Grenzdebilen wachen aus dem Winterschlaf auf.

* * *

Die Zahl der Neuinfizierten wird ab jetzt steigen. Ja, habe mich wieder mit dem Bruder und seiner Frau unterhalten.

Es wird wärmer. Die Herden der Verblödeten weiden überall dort, wo es verboten ist. Mit Kind und Kegel genießt man das Wetter in diesen unbekümmerten Zeiten. Die Schwärme der Säufer aller Völker lassen sich auf den Treppen vor den Häusern nieder und trinken sorgenlos ein Bierchen oder zehn und produzieren literweise Speichel, mit dem sie die Stufen dekorieren. Frohlockend ziehen die Kids durch die Straßen. Hach, herrlich 😱

Was ich sagen wollte: wenn ihr zu der Risikogruppe gehört, legt euch eine Schutzmaske zu. Lasst euch nicht wegen der Dummheit der Anderen anstecken.

Die Töchter meines Mannes

Mili, 8: Ich wollte mit euch kuscheln. Warum ist die Tür wieder abgeschlossen? Habt ihr Sex gehabt?

M: Mils, du kannst nicht solche Fragen stellen. Das ist unverschämt und unhöflich.

M.: In Ordnung, Papa. Habt ihr – bitte schön – wieder Sex gehabt?

* * *

Sole, 3: Daddy, where is breakfast?

M.: Wait. I steal a kiss from Mummy, then we are going to make breakfast. Wanna help me?

S.: No, but I wanna hug Mummy.

Ich schlackere halt mit den Ohren auf meinem Weg zum Auto und bedaure den armen Vater. Ich verbringe den heutigen Tag produktiv mit Markus, Slava, Nate und Charles im Büro. Er muss den Erzieher, Klassenlehrer, Versorger und Aufklärer spielen. Ist das Leben nicht immer für eine Überraschung gut? 😉

Keep cool and eat an apple!

Wichtige Ansage

Im Abwasser wurden die Koronaviren nachgewiesen. Liebe Herren, wirkt bitte mit!

Bindet euren Penis zu einem Seemannsknoten. Schiebt euch einen Korken in den Arsch – und harrt aus, harrt heldenhaft aus. Die Hilfe kommt. Mein Bruder sagt, dass die ersten Impfstoffe ab Juni getestet werden und die desolate Situation sich bis Mitte Sommer wohl etwas beruhigen wird.

Die Damen können ruhig ein- und ausatmen. Prinzessinnen kacken bekanntlich nicht.

Bleibt gesund und munter und vergesst nie: Eine Knoblauchzehe am Morgen trägt zur Verstärkung eures Immunsystems und zur Vertreibung eurer Mitmenschen bei.

Kussi, Bussi, Umarmussi,

eure stets besorgte L.H.

Nicht mehr so traurig

🤣🤣🤣 Das war’s mit der Enthaltsamkeit.

L.: Falls du schwanger wirst, lasse ich mich von dir scheiden.

M.: Nett. Ich habe dich geehelicht.

Ja, ja, keine Sorge. 2 Meter Abstand haben wir natürlich eingehalten.

Traurig

Der Ekel, den ich fast freiwillig heiratete (Was sonst hätte ich tun können: Mein Bauch war dick. Ich bin halt Katholikin.), unterzieht mich gerade einem Sexentzug. Ich krieche unter seine Bettdecke, ich reibe meinen Hintern an seinem Schwanz. Nix 😔 Gestern hat er sogar „meine Lenden“ 😱 gesagt. Was bin ich nass geworden.

Lockdown is to blame 😈 Am Freitag wollten wir ausgehen. In ein schickes Restaurant, das Ende 2019 bereits für 2020 ausgebucht war.

Er wird für mich am Freitag kochen. Er verlangt, ich solle mich hübsch machen und ihm die Ehre erweisen.

Igitt. Widerlich. Wie ich ihn hasse 🍌🍑

🤫

Schneit’s bei Euch? Ja, das war auch ich. Konnte bis zum 1. April nicht warten.

Ab in den Wald! Schneemannschlachten spielen und Schneebälle bauen. Ski und Schlittschuhe nicht vergessen. Es gibt nichts Besseres diese Woche, als den gesunden Menschenverstand zu bewahren und sich am Leben zu erfreuen. Der Welt wohnt momentan eine ganz andere, märchenhafte Ästhetik inne 🍻

Über Wünsche

Du bist unzufrieden und möchtest etwas ändern, prompt fackelt der Nachbar das Haus ab. Du brauchst eine Auszeit von den ehrlichen aufrichtigen Kollegen und die Welt geht unter. Jemand in der Himmlischen Kanzlei kann dich gut leiden. Sei vorsichtiger mit dem, was du dir wünschst.

– M.H., 41 Jahre alt, Endzeitprophet/Blödmann

Wag the Dog

BRD für 4 Wo. lahmgelegt

schreibt mein Bruder.

Warum komme ich mir bloß vor, als wäre ich in einem falschen Film? 🤔

Über Sorgen

Etwas bekümmert mich diese Tage: Wir gehören nicht zu den Glücklichen, die sich am Coronavirus dumm und dämlich bereichern.

Bleibt gesund. Vergesst nie, euch nach dem Aufstehen ordentlich den Arsch zu desinfizieren.

Corona

Habt ihr Angst? Ich nicht. Natürliche Auslese. Junge und Gesunde bleiben.

* * *

Warum gibt’s in den Läden kein Toilettenpapier mehr zu kaufen? — Einer hat geniest. Zwanzig haben sich vollgeschissen.

Neuer Witz aus Russland. Zu morbide?

Über Sehenswürdigkeiten

Ward ihr in Berlin? Habt ihr die Brandenburger Tür betrachtet? Sehr empfehlenswert. Übernächste Woche sind wir in Berlin. Vielleicht laufen wir uns über den Feck.

* * *

Wenn frau täglich sechs Stunden lang mit Ausländern verbringt, lernt frau dazu… und verlernt auch.

Habt euch gut 🙀

Friday

Meine Kollegen sind verlogene heuchlerische feige Arschlöcher. Wer kennt das… nicht? Aber es ist Freitag. Family time. Yep 🤪

Würdevolles Flüchen

Schimpfe nicht. Bleib gelassen. Sag einfach: „Hab doch dein Knie ganz toll lieb und leck mich… ach, ein kleiner Versprecher… und leck an meinem Erdbeereis.“

Michael, 41 Jahre alt, Kommunikationscoach

* * *
P.S. À propos Kommunikation: Bezeichnet man heutzutage einen Schäfer als Herdenmanager? Ich will Herdenmanagerin werden und schreibe mich nach der Arbeit für ein Studium der Agrarwissenschaften ein. Muss ich mir waagrechte Pupillen zulegen? Studiere ich etwa Schafisch?

Bodensack vs. Stender*

Patientin: Sagen Sie bitte, Herr Doktor, gibt es eine hundertprozentige Verhüttungsmethode?
Arzt: Aber selbstverständlich, Frau Stender. Fliegenpilze.
Frau Stender: Vor oder nach dem Geschlechtsverkehr, Herr Bodensack?
Herr Bodensack: Stattdessen! Stattdessen, Frau Stender.
__________
* Ich kenne tatsächlich diese Leute. Ich habe sie mir nicht ausgedacht. Frau Stender hieß früher… Fräulein Lange.

Zarte Liebe der Hurenböcke

Was macht eine Frau über 40, die zu hören bekommt: „Ich habe deinen Mann in der Stadt gesehen. Wer ist sie? Ist sie schwanger? Ist sie seine Cousine?“ Nein! Eindeutig keine Cousine.

Bekommen wir alle das, was wir verdienen? Verdienen wir – ob Mann oder Frau – belogen und betrogen zu werden?

Warum menschlich bleiben? Warum nicht das Herz des liebenden Menschen einfach rausreißen? Man kann es schließlich als Nachttopf benutzen. Nachhaltig. Immer wieder. In Bio-Qualität. Während man neue Löcher stopft.

Hach, ist das nicht schön?

Ethik heute

Männer über 50, die ein Kind in die Welt setzen, sollten eine lebenslange Gefängnisstrafe absitzen. Männer über 55, die ein Kind in die Welt setzen, sollten der Verbrechen gegen die Menschlichkeit angeklagt werden.

Wurde mir gesagt.

* * *
Was ist mit den Frauen? Gibt’s da Unterschiede?

V.I.P.

Ich besitze seit Dienstag drei Visitenkarten:

1. Firma (M.H.)
2. Stiftung (H.M.)
3. Dolmetscherin (L.H.A.)

Hört es sich gut an? Ich bleibe bescheiden :D

Über Günther, den Allwissenden

M.: Hast du Muhammad gesehen?
L.: Er ist in Damaskus. Ich habe Günther gesehen.
M.: Igitt. Höre ich den Namen, juckt meine Haut am ganzen Körper.
L.: Ich teile deine Meinung. Die Rumänin Natasa hat viel über ihr Herkunftsland, die Republik Moldau, erfahren. Über die Kultur, über den Alltag. Über die Sitten, über die Bräuche, über die Traditionen. Er verstehe Rumänisch, hat er uns erzählt. Es sei dem Italienischen ähnlich. Und dem Russischen. Unser Russisch hat er womöglich wesentlich verbessert. Wir sind uns nicht ganz sicher. Wir haben fast nichts verstanden.
M.: Dein Russisch ist miserabel. Verstehst du Rumänisch?
L.: Natürlich nicht. Ich verstehe, wenn die Rumänen auf Russisch schimpfen.
M.: Du bist ja keine ausgebildete Sprachwissenschaftlerin. Dein Italienisch ist ausbaufähig.
L.: Ich arbeite hart daran. Hast du Nathaniel absichtlich weggeschickt?
M.: Die Blöße gäbe ich mir nie. Ein Kunde hat ausdrücklich nach ihm verlangt. Warst du im Büro? Ich habe dich nicht wiehern gehört.
L.: Witzig. Ich war im Büro. Ich habe mich vor Markus versteckt. Ich müsste den Kassenbericht abgeben. Er nervt.
M.: Bitte nicht gleichzeitig gähnen und reden. Ist dir klar, dass ich dein Boss bin?
L.: Du bist nicht mein Boss. Nicht seitdem du mich feige an Markus weitergereicht hast.
M.: Du wolltest eine deutsche Diaspora gründen. Du hast genervt. Wer hat dich gefahren?
L.: Yusuf. Günther hat ihn sofort auf die Missstände in der israelischen Gesellschaft aufmerksam gemacht. Auf Rassismus, Ausgrenzung, Polizeigewalt. Yusuf hat die Verantwortung für die äthiopische Community nicht übernommen.
M.: Wie blamabel. Yusuf stammt aus London.
L.: What’s your point? Als äthiopischer Jude soll er sich gefälligst seiner Verantwortung vor Günther bewusstwerden.
M.: Es fehlt ihm an sozialem Bewusstsein. Ich nehme ihm gerne diese Bürde ab.
L.: Nein! Ich erinnere mich lebhaft an eure letzte Diskussion. Ich bin froh, dass ich das Blutbad verhindert habe. Du gehörst zu deinen Kindern, nicht ins Gefängnis wegen Mord und Totschlag. Richard hat er auch nicht gefallen. Die Diskussion über die Missstände bei der Bundeswehr hat leider nicht stattgefunden.
M.: Zu Günters Glück. Warum zieht dein Bruder mit der Familie nicht nach Edinburgh? Das war eine schöne Woche. Du hast mich nicht verflucht. Du hast mich nicht geschlagen. Du hast mich nicht zurückgewiesen. Ich habe nicht um Sex gebettelt. Ich habe nicht um Nahrung gebettelt. Du warst zahm. Und fügsam. Und gesittet.
L.: Klappe!
M.: Eben.
L.: Du brauchst nicht zu seufzen. Saida war übrigens da.
M.: Übrigens? Freue ich mich darüber? Bin ich entzückt? Sexuell erregt? Ist das die Alte mit gelben Haaren, die sich beim Tanzen an den Zwanzigjährigen reibt, die Augen verdreht und grenzdebil blökt: „Ich glaube, ich bin schwanger.“?
L.: Du bist unmöglich.
M.: Du lamentierst, ich müsse mich bessern und toleranter werden. Ernte die Früchte deiner Bemühungen. Ich käme mit zwei Wörtern aus. Die Afghanin?
L.: Oi.
M.: Es hat sich ausgeoit. Was ich dich fragen wollte: Wie sieht’s nun bei Muhammad aus? Will er uns den Transformer abnehmen? Ich schenke ihm alles: Transformerfutter, Transformerklo, Transformerspielzeug, Transformerkörbchen, Transformerhäuschen, Transformerstreu.
L.: Ist der Karakal jetzt ein Transformer?
M.: Hast du ihn schnurren gehört? Er plant bestimmt etwas gegen uns. Woran habe ich gedacht, als ich ihn vorm Tor aufgesammelt habe?
L.: Ans Bumsen?
M.: Lustig. Wahrscheinlich. Ich bin verstimmt. Steh auf, geh in die Küche. Aua! Echt. Kann ich dich noch umtauschen? Aua. Oi.

Ich bin demütig. Ich übe mich in Geduld. Ich übe mich in Nächstenliebe. Ich liebe ihn so, wie er ist. Ich liebe ihn so, wie er ist. Ich liebe ihn… Ob ich in einem Kloster Ruhe fände? In einem Männerkloster?

Man vs. woman

Ja, wir haben gefickt. Schämt euch selber! Es gibt Wichtiges. Ex-Bundespräsident ist mit Boot an der Ostsee gekentert. Wie kann ich einschlafen?

* * *
Ich bin eine kleine gemeine Frau. Wenn mein Mann geil ist und ich keinen Bock auf Sex habe, hole ich ihm einen runter oder blase ihm einen. Höchstens drei Minuten? Wenn mein Mann mich leckt… und leckt… und… Irgendwann bin ich so geil, dass ich ihn in mir drin haben will.

Ist das [emotional gesehen] der Unterschied zwischen Cunnilingus und Fellatio? Das ist [meiner Erfahrung nach] der Unterschied zwischen Mann und Frau. Glaube ich. Der einzige Unterschied? Wir sind gleich. Wir gleichen uns aus :)

Zurück zur Demut

Liebe Leute,

vielen Dank für Eure Worte. Ihr seid nett. I really appreciate it. Bless yourselves.

* * *
Leihe mir bitte jemand einen Panzer aus. Ich bräuchte dringend einen Panzer.

Ich wollte noch fragen, wie diese mobilen Raketenabwehrsysteme heißen, mit denen der israelische Aggressor die Raketen abschießt, die von den friedlichen Nachbarn zur Bekundung der Toleranz und Nächstenliebe an seine kriegstreibende Zivilbevölkerung gesandt werden?

Iron Dome, sagt Dylan. Aber man fange damit die Raketen ab. Die Welt könne man damit nicht verbessern. Nicht in meinem Sinne. Schade. Ich habe solch eine bilderreiche Gewaltfantasie ausgearbeitet. Dann eben nicht. Ich verprügle einfach ein paar Ex-Militärs und gehe nach Hause. Michael bäckt heute Abend Plätzchen.

Ein schönes Wochenende. Übertreibt’s nicht mit den Kakteen.

1000 und 1 zweifelhaftes Kompliment


L.: XY hat sich überwunden und mir sein Herz und seinen Schwanz angeboten.
M.: Herrlich. Ich freue mich für dich. Ich persönlich würde alle 613 Mizwot für einen Fick mit dir brechen. Wann trefft ihr euch? Wo trefft ihr euch? Welche Stellungen bevorzugst du? Lässt du ihn dich lecken? Wirst du ihm einen blasen? Wenn die Blicke töten könnten. Schaue nicht so düster drein. Ich bin nicht eifersüchtig.
L.: Ich wollte keine Eifersucht in dir erwecken. Wir werden uns nicht treffen. Ich will nicht mit einem anderen Mann schlafen. Ich wüsste nicht, ob es mir überhaupt gefiele.
M.: Ihm würde es gefallen. Ich habe dich genossen. Du bist exquisit. Hey! Das war unnötig. Das hat wehgetan. Lerne Komplimente anzunehmen. Wenn du unartig bist, nehme ich dich. Woran denkst du?
L.: An den Zweiten Hauptsatz der Thermodynamik.

Ich benenne meinen Blog wohl wieder um in 1000 und 1 zweifelhaftes Kompliment, das M.H. mir je gemacht hat.

A Gangbang

XX: Und am Pfingsten gehen wir zur Messe. Wir sind sehr spirituelle Menschen.
L.: Das ist schön. Michael nennt mich neuerdings die göttlichste Fotze des Abendlandes. Wir sind sehr primitive Menschen. Also rasieren wir uns gegenseitig den Rücken und verschönern den Intimbereich mit bunten Steinchen.

* * *
M.: Was hast du heute vor?
L.: Ich schiebe die Horrorbrigade zu den Großeltern ab und treffe mich mit den Vätern meiner Kinder: dem Schotten, dem Iren, dem Ami, dem Israeli, dem Deutschen und, und – Ethan.
M.: Du Flittchen! Drehen wir einen Porno?
L.: Echt? Du unterstützt mich?
M.: Selbstverständlich. Jemand muss den Schotten, den Iren, den Ami, den Israeli, den Deutschen und, und – Ethan darstellen. Ich opfere mich.
L.: Du bist so ein Altruist. Du bist nicht eingeladen. Geh zur Messe!

Die misslungene Integration

L.: Ich bin mal wieder Russin.
M.: Was habe ich mal wieder nicht mitgekriegt? 365 Tage im Jahr war dein Vater deutsch. 365 Tage im Jahr ist deine Mutter deutsch. Ich multipliziere mit 40. Entschuldige, du bist 20
L.: …warte, du entschuldigst dich zu früh.
M.: Du brauchst keinen Rechner. 7300 Tage.
L.: Seit 14600 Tagen bin ich deutsch. Acht Tage davon habe ich in Russland verbracht: fünf in Moskau, drei in Sankt Petersburg. Acht Tage!!!
M.: Acht Tage?! Widerlich! Ich habe noch nie mit einer indigenen Russin geschlafen. Willst du in Edinburgh bleiben? Erweise mir gefälligst Gefälligkeiten, sonst liefere ich dich an die guten toleranten Herrenmenschen in Deutschland aus, die dich fremd determinieren und die „Mensch mit Migrationshintergrund“ oder „besonderes Kind“ laut aussprechen und sich deswegen nicht in Grund und Boden schämen. Kannst du mit russischem Akzent sprechen?
L.: Ich könnte die Klitschkos nachahmen.
M.: Erschreckend. Verabschiede dich von all dem, was dir an meinem Körper lieb und teuer geworden ist.
L.: Deinen Ohren?
M.: Jawohl. Meinen Ohren. Ich habe die charismatischsten Ohren der Welt. Gib’s zu.
L.: Hast du in der Tat. „Charismatischste Ohren der Welt“ – keine Einträge.
M.: Geh weg. Grüße die Armen im Geiste.

* * *
Warum triumphiert immer wieder die Dummheit?

Von Schritten und Blusen

L.: Was ist los mit euch Typen? Ist die Montage mangelhaft? Überprüft ihr, ob alles noch dran ist? Dreiundvierzig Fotos. Auf fünf davon ist ein Typ zu sehen, der sich im Schritt kratzt.
M.: Bin ich der Typ?
L.: Was? Nein. Das sind vier verschiedene Typen. XY war besonders gründlich. Du hast deinen Troglodyten ausnahmsweise im Zaun gehalten.
M.: Ihr Tusnelden…
L.: …O Gott.
M.: …ihr Tusnelden seid anders gebaut. Ihr seid schön. Wir sind nicht so. Wenn das Ding nicht richtig sitzt, rückt man da was gerade. Wenn es zwickt, kratzt man sich.
L.: Wenn der BH klemmt, zupfe ich nicht ständig an der Bluse und richte meine Brüste.
M.: Das ist falsch. Du darfst deine Brüste richten, anfassen, drücken und massieren, wann du willst. Ich schaue gerne zu. Ich helfe dir sogar. Wo juckt es denn genau?
L.: Kratz dich doch.
M.: Die Ehre gebührt dir. Komm zurück und erfülle deine ehelichen Pflichten.
L.: Beweg dich nicht. Ich bügle schnell die Schnürsenkel.
M.: Lügnerin. Triffst du dich mit Dylan?
L.: Ja. Ich freunde mich mit dem MCX Carbine an.
M.: Fully automatic trigger group?
L.: Verkaufe mich nicht für dumm. Die Zivilversion. Semi-automatic trigger group. Siehst du? Deswegen mag ich ihn. Er ist nett.
M.: Wie rührend. Er kratzt sich auch im Schritt.
L.: Das weiß ich leider. Ich rahme das Foto ein und schenke es ihm.

Ehebruch ist kein Fehler

Linda, bist du wütend? Auf wen? Auf mich?! Du hast nichts zu befürchten. Egal, wie viele Ehen sich den Lemmingen anschließen. Leg die Waffe weg. Sofort. Bitte. Ich habe fünf Kinder. Ich liebe dich. Ehebruch ist kein Fehler. Ehebruch ist eine bewusste Entscheidung. Not a mistake, a choice to walk away no matter how tempting it is. Ich bekenne mich zu unserer Familie. Sogar zu deiner Katze. Ich kotze gleich… Hast du gelächelt? Leg die MP weg!

Back to the Roots

Mir wurde ein unbefristeter Job als Dolmetscherin/Übersetzerin für Arabisch-Englisch und Farsi-Englisch bei einem karitativen Verein angeboten.

Nach sechs Monaten, während der Flüchtlingskrise, bei einem evangelischen Bildungs- und Sozialwerk habe ich mir geschworen: „Nie wieder! Nie! Keine Jugendmigrationsdienste, keine Bürgerinitiativen, keine Nächstenliebe. I’m out. Ciao, tschüs, adieu.“

Deswegen habe ich mich beworben. *lol*

Drückt mir die Daumen.

Über die toten Seelen*

Denke um. Reagiere nicht. Lerne Erinnerungen zu evozieren.

Versage dem Feuer das Substrat für die Existenz. Lasse die Kreatur, die das Feuer der Zerstörung zu entfachen trachtet, schonend – pikant gewürzt mit Selbstgewissheit, Hass und Aversionen –, in der eigenen Galle garen, auf dass sie die Würde bewahre und sich in aller Stille annihiliere. Sei gnädig. Du. Bist. Lebendig!

Schließe dich den Menschen an, mit denen du auf einem gemeinsamen Pfad, obzwar steil und dornig, wandeln kannst: weg von der Dunkelheit; zum Licht, zur Hoffnung, zur Liebe hin.

* * *
Christians Worte.
__________
*Trolle, Hamster, Hater; Nikolaj Gogol, „Die toten Seelen“

Divide et impera

Ein guter Mann!

Nach all den Hetzkampagnen, Verunglimpfungen und Lügengeschichten, die unsere deutschen Massenmedien – mit eifriger Unterstützung ihrer europäischen und amerikanischen Pendants – in den letzten Jahren über Russland verbreitet haben, ohne dass jemand einen legitimen Einspruch erhoben hätte, sei dieser Triumph den Russen vergönnt.

Bei der Liveübertragung eines Fußballspiels gestaltet es sich prekärer, Fake News kontinuierlich zu generieren und alternative Fakten zu fabrizieren. Sport war schon immer politisch.

* * *
Nadja und Ilja sind da. Wir schauen noch „Wag the Dog“ und „Special Correspondents“, essen den Kühlschrank leer und freuen uns auf einen grenzenlosen Horizont, sternenreichen Himmel, Wind, Regen und… Freiheit von der Krux der Zivilisation.

Spätestens in acht Tagen sind wir in Glückstadt.

Bobos vs. Höhlenmenschen

L.: Kein vegetarisches Frühstück für dich.
M.: Erfahre ich auch den Grund dafür?
L.: Ich habe auf dich gewartet und zwei Männer belauscht, die eine halbe Stunde lang über Vorzüge von Amaranth und Quinoa diskutiert haben. Ich bin trocken wie die Sahara. Ich habe genug von Warmduschern. Sei du selbst: rüde, rüpelhaft und ungehobelt.
M.: Ich könnte dir die Niagarafälle anbieten. Was? Du hast mit den geografischen Vergleichen angefangen.

* * *
L.: Bevor ich deine Familie kennen gelernt hatte, aß ich wie ein Kolibri.
M.: Nun gut, jetzt isst du wie eine verfressene Ente, aber ich finde es sexy.
L.: Watch it!
M.: Au! Hast du mich gerade getreten?
L.: Nein, nein. Ich wollte mit dir unter dem Tisch füßeln.
M.: Füßeln… von wegen. Au, das hat wehgetan.
L.: Ach, verzeih mir, mein Liebling.
M.: Ha-ha. Daneben. Aua!

* * *
L.: Nur die Götter wissen, wie ich dich ertrage. Du solltest mich fürs Bundesverdienstkreuz vorschlagen.
M.: Eigentlich wollte ich mich an die UNESCO wenden und dich zum Weltkulturerbe erklären lassen.
L.: Eine weise Entscheidung. Ich unterstütze dich.

Three Men in a Boat*

oder: Ab – nach Australien!

Ich ziehe Magisches an. Ich bin ein Schwarzes Loch. Keine blöden Witze, Michael! Mach deinen Mund zu, sonst töte ich dich. Vor einer viertel Stunde sind mir und den Höllenhunden vier wunderbar besoffene Gestalten im Holyrood Park begegnet: ein dürrer Riesenrentner mit schütterem Haar, in eine saphirblaue Jacke geheimnisvoll gehüllt, ein kleiner dicker Rentner mit schwarz gefärbter Haarpracht und eine ältere Frau in einem giftgrünen Pullover. Sie haben eine anregende Diskussion geführt. In Deutsch.

* * *
Schönheit in Giftgrün mit Einkaufsnetz: Schottland ist ein Scheißland. Ich will auswandern.
Schönheit in Saphirblau mit Dackel (unangenehm laut, torkelnd): Wohin?
Schönheit in Giftgrün mit Einkaufsnetz: Nach Russland.
Kleiner Dicker (sich kaum auf den Beinen haltend): Nach Australien?
Schönheit in Saphirblau mit Dackel: Nach Russland, sagt sie.
Kleiner Dicker (erhobenen Hauptes): Russland ist auch ein Scheißland.
Dackel: Anubis, mein Herr, befreie mich von dieser Qual. Ich werde nie mehr in einen Stiefel kotzen.
__________
*Three Men in a Boat (To Say Nothing of the Dog) by Jerome K. Jerome

3 ;)

XX: Du bist also Single und dreifache Mama…
L.: Äh…
M.: Das ist richtig.
XX: Bist du ihr Freund?
M.: Nein, Liebhaber. Ich bin glücklich verheiratet und ziehe mit meiner Gattin fünf wunderbare Kinder groß.
XX (verdutzter Blick): Nett.

L.: Musste das sein?
M.: Wechsle nicht das Thema. Warum erwähnst du mich so selten, dass man denkt, du wärst vogelfrei?
L.: Ist das nicht offensichtlich? Ich schäme mich für dich.
M.: Ist dir klar, dass du mich gerade herausgefordert hast?

Erzengel und Linde: 101 Geschichte, 30 weitere als „privat“ gekennzeichnet
us: 363 Geschichten
kids: 294 Geschichten

Wie hält er es mit einer undankbaren Egoistin nur aus? Der Mann ist ein Heiliger.

* * *
Weiterlesen

Female Honesty

XX: Du frisst wie ein Nilpferd und bist trotzdem dünn. Hast du Würmer?
L.: Yep. Sie heißen Pietro und Gianluca. Ich habe sie auf meiner Reise in die Toskana kennengelernt. Sie residierten in einem Apfel.

Wie schreibt man „Neit“ und „Mizgunst“ richtig?

* * *
XX2: Newlyweds?
L.: Newlyweds??? 18 years together. 5 kids, 2 dogs, 2 bunnies and the cat of the Apocalypse – Fräulein Fettel.

Ich wollte XX2, die ich vor diesem Geschäftsessen noch nie getroffen habe, umarmen und abküssen. Gesegnet soll ihr gutes Herz sein.

* * *
Anfang Juni werde ich Michael nach Russland begleiten: fünf Tage in Moskau, drei Tage in Sankt Petersburg.

Dreams do come true :)

Mamas‘ Willkür

Ich fuhr mit dem Bus zu einem Date. Der Busfahrer bremste plötzlich. Ich nieste, furzte, biss mir auf die Zunge und pinkelte vor Verlegenheit in die Hose. Alle haben gelacht.

* * *
Welche Frau würde freiwillig diesen peinlichen Vorfall mit der ganzen Welt teilen? Das Gerücht hält sich schließlich hartnäckig: Prinzessinnen kacken nicht.

Ich verhandle mit Michael:

„Du Baby [koketter Tritt gegen das Schienbein]…“
„Was willst du?“
„Wir haben noch Bier. Ich schlage einen burping contest vor. Der Verlierer macht den Abwasch.“
„Ich verzichte.“
„Feigling!“
„Ich bin nicht feige. Ich gehe keine aussichtslosen Wetten ein.“

Darn my luck! Ich bin keine Prinzessin und – ich bevorzuge die Au­to­fahrten.

* * *
Warum schämen sich viele Frauen für solche Fauxpas? Warum schämen sich keine Mütter, die in den ‚coolen Mamablogs‘ ihre Kinder bloßstellen: peinliche Bilder mit verschmierten Gesichtern, in der Badewanne sitzend, auf der Toilette hockend, fast nackt mit nasser Windel; liebevolle Beschreibungen des Erbrochenen, Details über die Konsistenz der Fäkalien oder die Farbe der Expektoration?

Begreifen sie nicht, dass die Kinder nicht ihr Eigentum sind, das sie nach Lust und Laune zu merkantilen Zwecken veräußern dürfen? Das sind einzigartige, neugierige, vorurteilsfreie kleine Menschen, die zu jungen denkenden Menschen heranwachsen und sich kaum dafür bedanken werden.

Und die verurteilen mich?!

Vergebt mir meine jugendliche Naivität. Ignorance is bliss.

Ein Treuebruch

XX: Ich mache mir Sorgen.
L.: Sag bloß. Warum?
XX: Um dich. Und um Michael.
L.: Hä?
XX: Ungefähr seit einem Monat isst er nicht mehr im Büro zu Mittag.
L.: Skandalös. Ich werde ihm die Leviten lesen.
XX: Er sieht glücklich aus. Er scheint ausgeglichen zu sein. Er hat diesen sinnlichen Glanz eines verliebten Mannes in den Augen.
L.: Ich bin empört. Shame on him.
XX: Scherzt du? Ich glaube, er hat eine Geliebte.
L.: Ich weiß. Er ist verrückt nach ihr. Eine wunderbare Frau: schön, klug, gebildet. Sie liebt ihn so sehr, dass das Herz schmerzt, doch die Seele jubelt, wenn sie in seinen Armen liegt. Ich gönne ihr jede Liebkosung, die er ihr schenkt und jeden Orgasmus, den sie mit ihm erlebt. Eine erschlichene Stunde der Zweisamkeit ist himmlisch süß.

* * *
Hätte ich XX erzählen sollen, dass er an dem Tag selig, zufrieden und dankbar war, weil er eine lukullische Orgie mit seinem persischen Lieblingsessen zelebriert hat: Hähnchen mit Basmati-Reis und deliziöser Sauerkirschsauce, das nach Zeit und Geduld verlangt, weil es aufwendig in Zubereitung ist?

Der Reis köchelt vor sich hin, bis er einen körnigen Biss hat. Das Hähnchen schmort im eigenen Saft. Die Sauerkirschen vereinigen sich mit Honig und verwandeln sich besonnen in einen dickflüssigen Sirup. Abwarten, umrühren, abkühlen lassen, Sauerkirschen vom Sirup trennen – die köstlichste Scheidung der schlemmerhaften Adelswelt. Wieder warten. Die Zutaten in einem Topf schichten: Reis, Sauerkirschen, Safran, Reis, Hähnchenfleisch, Zwiebeln, Reis, Orangenzesten, Mandeln und Pistazien. Weitere dreißig Minuten dämpfen.

Die Aromen gehen zärtliche Liaisons miteinander ein. Der Reis bekommt eine verführerische Kruste. Die sanfte Säure der Kirschen durchtränkt die delikate Speise.

Nein! Ich habe geschwiegen. Ich würde den schlechten Ruf dieses guten, anständigen, unwiderstehlichen Mannes nie zerstören wollen.

Baby, I love you to pieces!
__________
Die hohle Nuss hat er vernascht und auf ein Schäferstündchen mit mir verzichtet.

M.: Ich werde alt. Ich habe mich tatsächlich für die Schwelgerei entschieden. Sei mir nicht böse.
L.: Dein Geheimnis ist bei mir sicher. Ich werde es niemandem verraten :D

Digitale Selbstdarstellung

Ich hatte gestern im Park gejoggt, war zweimal ausgerutscht und auf meinem Hintern gelandet. Die Wolken hingen tief. Der Himmel schien elend und düster. Meine Hunde lachten mich aus. Dylan war rüde, rüpelhaft und ungehobelt wie immer, weswegen ich ihn zu einem Kampf herausforderte [und versagte].

Zu Hause, in der innigen Umarmung des Wassers unter der Dusche, habe ich endlich begriffen, was mir zum Glück fehlt, obwohl ich schön, reich und schamlos bin. Vielen Dank auch, Baby!

Berühmtheit! Ich will unbedingt Influencerin werden. Erzittert, o Götter der keltischen Triade!

Ich fange sofort damit an, euch zu influencen. Bewundert bitte meine langen Beine, meinen immensen Reichtum und, ich erröte… Ach, riskiert doch selber einen Blick.

* * *
Ich trage bei jeder Gelegenheit High Heels. Den Mann rechts kenne ich nicht. Er versteht sowieso kein Deutsch.

Den Spiegel und den Mülleimer sieht man nicht, aber wie gefällt euch der Fußboden einer öffentlichen Toilette?

* * *
Demnächst erzähle ich euch von meinem perfekten Leben.

Türme & Erker

Meinen Liebhaber sehe ich erst am Dienstag. Also, keine Texte mehr, lediglich ein paar anspruchsvolle Bilder.

Mann – „Passionierter Angler“
Frau – „Kamasutra“
*meine Werbeagentur vertritt sowohl die Katze als auch die Pampuschen. Das rosa Schleifchen war meine Idee.

0^2

Ein Würdenträger ←→ ein Eierträger. Wer erkennt den bitteren Hohn?

Als stolzer Eierträger will übrigens kein Mann gelten. So bezeichnen die Russinnen einen kompletten Versager. Eine Null… mit zwei weiteren Nullen gratis. Eigentlich einen bedauernswerten Elch. Jaaa *seufz*

Kopf hoch (oben wie unten)! Ihr gehört bestimmt nicht dazu.

Jungs?! Bitte lächeln, hier kommt das Vögelchen ;)

Fremde Zungen lieben lernen

Selfie auf Polnisch, Hühnerarsch und stolzer Eierträger auf Russisch… Was diese Begriffe gemeinsam haben?

Ich bin die gesegnete Frau, die sie nach Silvester zu ihrem aktiven Wortschatz zugefügt hat. Ich erkläre es euch.

Selfie: auf Polnisch „samojebka“, auf Russisch „die Wichse“ – noch Fragen? Ich verspreche, ich wichse samojebke das letzte Mal in der Öffentlichkeit (mir wurde gesagt, ich solle kokettieren; ich bin miserabel darin).

Hühnerarsch, куриная жопа: auf Deutsch „der Schmollmund“, auf Russisch – zutreffende Bezeichnung. Findet ihr nicht? Instagram-Prinzessinnen aus den Sozialschlösschen, habt ihr euch sofort auf euren gestellten Bildern erkannt?

Gibt’s auch unter den deutschen Männern stolze Eierträger? Meldet euch!

Ratet mal, was das heißen soll ;)

Streichhölzer

L.: Hallo! Sagen Sie bitte, wo im Regal finde ich Brillenputztücher?
B K.*: Was?
L.: Brillenputztücher.
B K.: Was?
L.: Feuchte Putztücher, mit denen man Brillen gründlich reinigen kann.
B K.: Was?
L.: Ich brauche Brillenputztücher!
B K.: Ach sooo. Streichhölzer?

* * *
Herrlich. Ich freue mich immer wie ein Kind, wenn ich Deutsch in Edinburgh höre. Über die geistige Tiefe dieses philosophischen Diskurses zwischen zwei Abteilungen werde ich noch Jahrzehnte nachsinnen.

Immerhin haben wir Erdbeeren abgegriffen. Preisreduzierung in dieser Größe (£ 2.00 zu £ 0.02)? Auf jeden Fall wissen wir, was wir damit machen werden: Erdbeeren, Honig, aufgeschlagene Kokoscreme – that’s it. Die Erdbeeren werden die heutige Nacht nicht überleben.
__________
* B K. – Brandenburger Kassiererin; Dialog in Deutsch. Bin ich zu gemein?

Liebe Grüße an St. Martin!

День святого Мартина 2014/2015

* * *
L.: Ääääääh…
M.: Schön formuliert. Bloß nicht aufhören. Go on. Reach for the stars.
L.: Ha-ha. Sag mal, haben wir die Uhr umgestellt?
M.: Huh? Are you kidding me?! Vor über zehn Tagen. Hast du deine denn nicht umgestellt?
L.: Ich habe meine erst morgen… neben Gewürzdosen gefunden und eine Stunde Zeitunterschied bemerkt.
M.: Ой, как всё запущено. Hauptsache, du hast die Kürbissuppe damit nicht abgeschmeckt. Ingwer, Kokosmilch, Armbanduhr.

Mit dieser fulminanten Erkenntnis bin ich am Freitag (Ist heute überhaupt Freitag?) in die weite grausame Welt gezogen, um saure Fruchtgummis zu kaufen und mich mit Dylan bei Kaffee und Kuchen zu verschwören. Diese Form der Verhandlung ist bei unseren Stämmen üblich.

Auf dem Weg zur Bäckerei ist mir eine Frau begegnet, die sich plötzlich auf die gepflasterte Straße legte und einen Mann, der an ihr vorbeiging, von unten nach oben abfotografierte. Ich glaube, er war ihr Freund. Ein ungewöhnliches Bildchen für Instagremchen*.

Die Erdenbewohner werden doch mit jedem Augenblick debiler.
__________
*Verzeihung, ich wollte den Gleichklang [irgendwie] erhalten. Instagrimchen ginge auch gerade noch.
**Mein Beitrag zum Untergang der Menschheit ist ein Bildchen für WordPresschen. Das dargestellte süße Backwerk bezeichnet man bei uns in Edinburgh als ‚rainbow cake‘ und isst mit Händen oder Füßen. Dabei ist lautes Schmatzen unerlässlich. Danach grunzt man wollüstig und lockert den Hosenbund.

Etwas bewirken

Gewissenlose Rabeneltern laden ihre Horrorzwerge vor der Wohnungstür der Großeltern ab. Die Mutter schleppt den tugendhaften Vater in die Höhle und kettet ans Bett, um mit ihm unsäglich verdorbene Dinge anzustellen.

Der Herbst ist da. Die Katzen fliegen gen Süden.

Eine Sorge treibt uns mit Aidan* um: Wen sollen wir wählen? CDU, SPD, FDP, Grüne, Linke oder rassistische Parteien kommen nicht in Frage. A.M. wird zwar diesmal weiterhin die deutsche Politiklandschaft beherrschen, aber wir können etwas dagegen tun.

Jede Stimme zählt tatsächlich. Bei den Wahlen in St Andrews ist die Partei Nicola Sturgeons nur wegen zwei [!] Stimmen an der Macht geblieben: 13,743 zu 13,741.
__________
*Aidans Eltern sind Rheinländer. Er und seine drei Söhne besitzen die doppelte Staatsangehörigkeit.

FAQ

Zwei Fragen wurden mir in letzter Zeit häufig gestellt:

. Habt ihr euch getrennt?
. Bist du wieder schwanger?

. Nein! Wir haben uns, am Silvesterabend vor einem Jahr, unsere Vornamen an die Innenseite des Ringfingers tätowieren lassen und tragen seitdem keine Eheringe mehr.

Michael (ܡܝܟܐܝܠ) & Linda (ܠܝܢܕܐ). Das ist Aramäisch, die Sprache Christi. Auf Hebräisch hätte es auch schön ausgesehen: מיכאל & לינדה.

. Nein! Wir haben ein Gehirn, nicht nur das Fortpflanzungssystem. Wobei ich hier ausschließlich an mich denke. Es gibt wenig Erkenntnisse über die Männer aus dem Sternbild Orion. Grundsätzlich über die Männer :D

Gut zu Vögeln

L.: Michael, ich lese hier gerade einen Beitrag: „Ich bin bald 40, sehe wie 25 aus. Kaufe ich Zigaretten oder Alkohol, wollen die Kassiererinnen meinen Ausweis sehen. Ich bin schön und dünn. Mein Mann ist hübsch und wesentlich jünger als ich. Er verdient viel. Wir sind eine glückliche Familie und lieben uns. Ja, wir besitzen ein Riesenhaus und ein Hausmädchen, das unseren Dreck wegräumt. Der Gärtner kümmert sich um den Garten. Das Kindermädchen versorgt das Baby. Beneidet uns ruhig.“
M.: Und – deine Frage ist?
L.: Glaubst du an diese Idylle?
M.: Mein Täubchen, weißt du noch, wie du mich vorstellst? „Das ist der Mann, der mich fickt. Und das sind seine Kinder.“
L.: Hast du mich gerade „mein Täubchen“ genannt?
M.: War das falsch? Mein Lerchlein? Mein Schwälbchen?
L.: Mein Vollidiötchen!
M.: Danke!
L.: Na gut. Mein Spätzchen.
M.: Hättest du keinen erhabenen Vogel wählen können? Einen Adler, einen Falken?..
L.: … oder einen Pterodaktylus?
M.: Einen Flugsaurier des Juras mit rückgebildetem Schwanz – wirklich? Schämst du dich nicht?
L.: Nö, keineswegs.
M.: Ich dafür hasse dich ein bisschen. Go away! I want to get divorced.
L.: Do you wanna fuck me, before the divorce?
M.: Well, ask me politely. I’m in a bad mood right now.

* * *
Well, I had.
Well, he wanted
__________
*Vor der Küste Edinburghs gibt’s auch eine kleine Pfütze, Leuchtturm am Newhaven eingeschlossen ;)

An Evening to Die for

Eine uneigennützige, aufrichtige, gütige Bekannte, die keineswegs um einen Rat gebeten wurde, hat mir nahe gelegt, ich solle Schuhe mit hohen Absätzen tragen, weil Michael mich sonst betrügen würde. Ich bin sofort in ein Geschäft gerannt und habe… eine Ananas, eine Drachenfrucht und zwölf gelbe Kiwis gekauft.

Es ist ein wahrer Segen: Der verliebte Trottel hat noch gar nicht bemerkt, dass ich wesentlich kleiner bin als er und eigentlich auf Biker Boots stehe. Das Unglück abgewendet, die Familie gerettet.

Ein Hoch auf die Frauen, die sich gerne reden hören. Auf sie wartet die Hölle.

* * *
Michael hat mich gestern in ein nettes Restaurant ausgeführt und danach ins Halbkoma gebumst*, deswegen fasse ich mich heute kurz.

Unser erster grüner Spargel in diesem Jahr. Dazu ein perfekt pochiertes Ei und Sauce hollandaise mit Zitronengras. Tradition trifft auf Moderne.

Ein Stück Torte aus Pistazien mit weißer Schokolade und Himbeersorbet als Nachtisch. Ein Traum!

Das war’s :)

Live long and prosper!
_______
*Er verlässt uns demnächst für zwei Wochen in Richtung Singapur. Wir nehmen momentan alles mit, was wir kriegen können.

Über wissbegierige Wuschelköpfe

Niko begrüßt seinen Vater an der Eingangstür:

„Und, Vater, wo hast du dich den ganzen lieben Tag herumgetrieben?“
„Ich bin im Büro gewesen.“
„So, so. Im Büro? Wärst du zuhause geblieben, müsste ich nicht in die Kita gehen, und wir hätten den ganzen lieben Tag miteinander spielen können. Denk darüber nach.“

Ich pflichte meinem Kind bei:

„Natürlich hat er Recht.“
„Wirklich? Seit wann das?“
„Na überlege mal. Vor allem hättest du den ganzen lieben Tag mit dessen Mutter spielen können.“
„Ich lasse mich von dir nicht verführen. Ich bin stark. Ich bin stark. Ich bin… schwach. Ich bin schwach. Ich bin schwach.“

Kostja plagen andere Sorgen. Er hat zu wenige Väter.

„Mummy, ist Daddy mein Daddy?“
„Ja, er ist dein Daddy.“
„Bist du sicher?“
„Ziemlich sicher.“
„Er ist auch Nikos Daddy – richtig?“
„Definitiv. Zwillinge haben in der Regel denselben Daddy.“
„Ist er auch Elis Daddy?“
„Ja, ist er.“
„Und Milis? Und Soles?“
„Ja. Und ja.“
„Das ist unfair! Agnes hat z.B. einen Daddy. Ihr Bruder Andrew hat einen zweiten Daddy. Ihre kleine Schwester hat einen dritten Daddy. Und jetzt wird die Mutter wieder heiraten und ein weiteres Baby mit dem vierten Mann bekommen. Sie haben viele Daddys, und wir nur einen. Einen!“

Hilfe! Wo gibt’s Väter zu mieten? Möglichst günstig. Ich brauche fünf bis acht Stück. Mein guter Ruf steht auf dem Spiel.

IQ in Zentimetern

Ich kann mich des Eindrucks nicht erwehren, dass der IQ einiger Männer in Zentimetern gemessen wird. D.h.,

sein IQ beträgt fünf Zentimeter. Im erigierten Zustand.

Ob dies wissenschaftlich nachgewiesen wurde?

Thank you! Danke! Спасибо! Grazie mille! धन्यवाद !תודה

Liebe Leute und Abgesandte extraterrestrischer Zivilisationen,

es tut mir ausgesprochen Leid, dass ich auf eure Kommentare immer noch nicht geantwortet habe. Das ist kein Symptom akuter Überheblichkeit. Es mangelt mir bloß an Zeit.

Vielen herzlichen Dank für eure netten Worte, all die Sternchen und Freundschaftsanfragen. Ihr macht meinen Oktober wesentlich heller.

Seid gesund und glücklich!

Eine Deppin entdeckt für sich moderne Kommunikationsmittel

Eine bekannte Deppin hat für sich die modernen Kommunikationsmittel entdeckt und belästigt ihren lieben, netten Mann mit pornografischen Nachrichten. Der Mann scheint den unsittlichen Annäherungsversuchen seiner Frau nicht abgeneigt zu sein, dafür verurteile ich die beiden auf das Schärfste. Was ist aus der Tugend geworden? Was ist aus der erhabenen Liebe geworden? Widerliche, notgeile Säue! Pfui! Ich persönlich erfreue mich an der anständigen ventro-ventralen Kopulation, ausschließlich samstagabends, habe noch nie leidenschaftlich gefickt oder einen überwältigenden Orgasmus erlebt.

* * *
Ja, ich wurde für meine ungezügelte Sprache mal wieder kritisiert ;) Ich beabsichtige in Kürze mit dem Ficken und mit dem Übers-Ficken-Schreiben aufzuhören und mich einem anderen Thema zu widmen, z.B. der Fundamentalontologie, obwohl es inzwischen allgemein bekannt sein sollte, dass Heidegger ein Nazi war und gerne fickte, so ‘ne Schweinebacke aber auch.

Добро пожаловать в гетто!

Мамин квартал превращается в гетто, равномерно распределенное между румынами, сирийцами, иранцами и африканцами. У каждой этнической группы свои древние красивые обычаи.

Например, в мамином подъезде лютуют румыны. Сначала (ночью) въехала одна семья и внезапно пропали выключатели на площадках. Затем (ночью) – вторая и уже не так внезапно исчезли придверные коврики. Затем (ночью) – третья.

Потихоньку почтовые ящики обросли румынскими фамилиями, т.е. в подъезде живут три бездетные семьи, но на их почтовых ящиках по пять, семь, девять чужих фамилий.

Из окон полетела мебель. Газоны забелели мусором. Эка невзгода. Что мы в СССР не жили? Привыкшие.

Страшное случилось на днях. Мы не знаем, когда точно. Многоуважаемые румыны выкрутили лампы, взломали секции* цокольного этажа и обворовали всех соседей. Бог с ними, с украденными вещами, меня сильно беспокоит факт, что мама живет по соседству с ворами.

Один из ценителей чужого добра носит красочную фамилию Дрочу. Лучше бы на Ворую сменил!

Меня трясет. Мне хочется выманить упрямую маму из этой жопы и заманить на хутор, но такие добровольно не сдаются.
_________
*Keller – небольшие комнаты, которые не являются эквивалентом русским „погребу“ или „подвалу“.

Sing It to the Ass

Включила по глупости телевизор и увидела полуголого длинноволосого Тома Круза с банданой, поющего в жопу Малин Акерман:

I Want To Know What Love Is.

Поперхнулась компотом, уронила дистанционное управление, стукнулась головой с Орионом, переключила на передачу про лигров и тигрольвов, умиротворенно сложила на животе руки.

А песня замечательная.

* * *
Иду завтра на очередной сеанс БДСМ. На этот раз с Майком, сияющим всеми оттенками желтого. Думайте о нас нежно, а я за ваше здоровье слопаю по краденному пончику. Краденные пончики не идут ни в какое сравнение с купленными :)

Гадюшник, прощай!

Сегодня мы с Таней виделись в последний раз (я отдала ей ключи к офису в гадюшнике). Тинхен, кто бы подумал, сделала мне на прощание подарок, продала меня с потрохами в пятницу: нет, нет, Линда не пришла и не работала.

Мы договорились, что она скажет: Линда была, но только что ушла.

* * *
Танхен принесла два горшка с астрами. Мне, уходящей, и заслуженной мымре Тинхен, чтобы не обиделась. Я отдала Биргитт деньги из двух касс (для Танхен и Тинхен). После шести месяцев с этими христианскими* тварями святыми я легкая и счастливая.

Когда Биргитт с Танхен ушли, Тинхен притянула к себе оба горшка с астрами и сказала: они тебе не нужны? Я отдам дочке, она их посадит в землю. Упаковала в мусорные мешки и сунула в свою авоську.
_________
*Линда: Скоро Рождество, церковный праздник.
Тинхен: Рождество не имеет к церкви никакого отношения!

* * *
Тинхен во время работы с удовольствием раскрашивала. Она просила, я ей копировала рисунки для взрослых. Она затыкалась на полчаса.

Тинхен мудрая женщина. С четверга на пятницу она попросила: положи рисунки на твой стол под стекло. Я положила. Тинхен настучала. Танхен увидела.

Черно-белые рисунки я демонстративно разложила на столике в детской зале.

* * *
Господи, почему я не могу работать с Тинхен еще полгода? Господи, спасибо, что в нашей стране больше нет концлагерей!

* * *
Целую хороших девчонок в ушки,
а остальным могу дать адрес Танхен и Тинхен

Великий Четверг

Великий Четверг: я покидаю гадюшник. Познакомилась с новым сотрудником с роковым именем Генри, про которого Тинхен сказала: „Он абсолютно твой тип!“ Высокий, светлоглазый, стройный. Да, возможно, но он не Майк :) Наверное, я понравилась ему с высоты третьего этажа, потому что он пришел ко мне на второй этаж, когда я громко пурхалась в посудомойке, протянул руку, поздоровался и задал нелепый вопрос. Я так поняла: красивый мужчина Генри хотел познакомиться с красивой женщиной Линдой (иначе зачем он вообще вышел из своего бюро; он работник берлинской ратуши, шеф разных отделов по вопросам культуры и беженцев). Красивая женщина Линда обломала. Была немногословной, уставшей. Генри стал искать в шкафах свое достоинство и тарелки.

* * *
Танхен и Тинхен сегодня шутили шутливые шутки. Чуть не лопнули со смеху.

Я (размениваю Танину валюту): Мы почти вcё можем.
Таня (размахивает сигаретой): Всё, кроме немецкого.

* * *
На выходных мы на хуторе с Р.Г., К.В. и котиками. Во вторник мы уезжаем в Лондон, где пробудем на Острове Облаков до дня рождения Бурундучка.

За сим прощаюсь: в толерантном гадюшнике никогда не было скучно.

Ваша Липа со львом и медведями

Про силу медицины

В понедельник Тинхен смертельно заболела и не пришла на работу. Сегодня смертельно больная Тинхен внезапно выздоровела. Сила немецкой медицины. К тому же Тинхен узнала, что в десять придет лентяйка Таня. Лентяйка Тинхен бегает как слон по этажу и трудится. Какое счастье работать с такими честными, прилежными вурдалаками.

Морально готовлюсь к спектаклю «Тинхен выслуживается перед Танхен». В обед пойду с утками кормить мужа. Как-то так.

Среди уток завелся новый утк. Сами вы селезень! Утк высок ростом, коричневый с белыми пятнами. Мишка подозревает, что беженец. Немецкие утки его радушно приняли. Он прошел интеграционный языковой курс и завел подружку. Вдвоем они расхаживают возле реки. Он высокий, она маленькая. Кого-то они мне напоминают.

За сим прекращаю вещание. Ночью бурундучок давал показательные выступления и орал на весь квартал. Пойду вздремну на диване, пока не пришли персы и не притащили с собой ораву персят. Или персиков? Я не уверена.

Happy Birthday, No!

Орионтелю два года. Он такой же балбес, каким был полтора года назад, когда Мишка притащил его домой за пазухой. Отличный конь пес, скажу вам, лучше не бывает, а какой он восхитительный нянь наследникам Гадюкиной.

* * *
Иногда Тинхен начинает казаться мне человеком, но это быстро проходит.

– Я сделала грамматическую ошибку. Ха-ха. Дочь исправила: „Сразу видно, мама, что ты работаешь с русской. Ты уже говоришь, как русская. Забываешь немецкий“.

Вы тоже не смеялись? Вам тоже противно?

Меж тем на гадюшном фронте

Сегодня к нам в гадюшник пожаловал рыжий веснушчатый сириец, желающий изучить великий и могучий немецкий язык. Сириец пылал юношеским энтузиазмом и соглашался каждый день идти пешком десять – двадцать километров. Тинхен от умиления запунцовела ланитами и расхрюкалась.

* * *
Вас всех, конечно, интересует, что же случилось со смертельно больной Карлой? Карла проболела ноябрь, декабрь, январь и февраль, затем попросила о расторжении договора и устроилась, ха-ха, воспитательницей в детский сад. Дети от трех до пяти лет. В группе семнадцать душ. Лентяйке Карле сорок восемь лет. Она не особо подвижна, закончила ПТУ двадцать пять лет назад и никогда не работала по профессии. Счастливая малышня!

Проработав в детском саду три дня, ха-ха, Карла смертельно заболела и устроилась в другой детский сад, ха-ха, ха-ха.

* * *
В гадюшнике новая руководительница. Лентяйка Таня. Тане сорок семь лет. У нее фигура восемнадцатилетней девушки и шея древнеегипетской мумии. Таня – мать одной дочки и четырех котиков. Ее муж, менеджер, живет в Потсдаме. Ее любовник, фотограф, живет в Берлине и обслуживает Таню, пока муж трудится в Потсдаме. Весь гадюшник давно об этом знает. Меня просветила наша практикантка Гвен Муриэль Лоредана … Ирена. Как? Я еще не рассказывала о нашей практикантке Гвен?

Таня не любит работать, но очень любит трепаться о том, как много и тяжело она работает. Когда Таня раз в неделю объявляется в четверг в нашем бюро, Тинхен превращается в раболепную тряпку и щебечет, и заливается, и порхает с цветка на цветок по всему этажу, как юный бронтозавр.

Такие дела.

* * *
Ушли с медведями в лес по грибы на реку кормить уток.

Papas einziges Bild

Со дня смерти моего папы прошло больше шести лет. Я редко вижу его во сне. Мама говорит, что мертвые снятся к болезни. Вторую неделю я постоянно вижу папу во сне. Вторую неделю я тяжело болею и не могу сделать шага без боли. Мне это решительно не нравится. Я ненавижу бессилие и слабость, но весьма благодарна мужу за его любовь, заботу и понимание. Лучше моего мужа никого нет!!!

Мой папа был поволжским немцем. Его прадед был обедневшим флорентийским аристократом. За всемирно известную католическую дворянскую фамилию мы с Рихардом папе премного благодарны. Я писала, что от детства моего папы осталась всего одна фотография. На одну фотографию больше, чем от детства моей мамы.

* * *
Год спустя от детства всех этих детей ничего не останется. Их семьи депортируют без права возвращения на родину. Им дадут сутки, чтобы собрать самое необходимое, загрузят в скотские вагоны и выкинут ‚голыми‘ в лютую зиму Сибири или Средней Азии.

Мы никогда не знаем, что случится завтра. Эта совсем молоденькая учительница, эти босоногие девчонки и мальчишки не подозревали какой ад их ожидает. Большинство из них полегло костями в безымянных могилах. Тиф. Голод. Тяжелейшая работа.

Это так. Заметки. Я совсем про другое. Wir sind Kämpfer. Моего папу никто не смог сломать. Он остался до конца жизни жизнерадостным, веселым, обаятельным человеком, который не сидел без дела. Только ночами, во сне, он кричал от ужаса того, что увидел за три года концлагеря.

Не пончиком единым жив человек

Не пончиком единым жив человек.

В понедельник мы с Тинхен были живы горячей пиццей quattro stagioni. Тинхен досталась четвертина с салями, пармезаном и рукколой. Мы втроем довольствовались скромными остатками: шпинатом с чесноком* и помидорами; шампиньонами с сыром; тунцом с фиолетовым луком. Во вторник мы были живы рыбой и хрустящим картофелем фри. В среду – теплым таиландским салатом из тунца с ананасом, кукурузой, ростками лотоса и имбирем. В четверг – креветками в остром соусе с пышныым пшеничным хлебом. В пятницу – израильским пловом с изюмом, морковью и кедровыми орехами.

Всю неделю я совершенствовалась в краже пончиков из офиса, предавалась душевной медитации с утками возле реки и вела интеллектуальный (отставить смешки!) дискурс с умными мужчинами, с одним из которых у меня лингвистический туройо-роман.

Отличная была неделя, не смотря на то, что большой медведь пропадал в Баварских Альпах, ноутбук отдал концы, а беременная Екоторина Змеевна Гадюкина надругалась над футболкой и напрудила в ботинок Адаму.

Майкл, верни британцев! *рыдает, уткнувшись носом в розовую орхидею*

* * *
Зловредно осведомляюсь:

                    ЛИПА

Вот скажи, свет мой Мишечка, медведь медвежат моих, инь к яню моему, анимус к аниме, Эдип к Электре, тебе никогда не приходило в голову навестить нас с Тинхен, угостить вкусным обедом, рассказать несколько страшных историй о евреях, примкнуть к добровольцам-альтруистам?

                    АРХАНГЕЛ
Я хотел, но ты велела, чтобы не являлся в вашу арийскую юдоль сует со своей заросшей рожей и не позорил тебя.

                    ЛИПА
Да. Согласись, это была благоразумная просьба, но это было раньше. Тинхен привыкла за неделю к заросшим рожам, смирилась с судьбой и значительно реже спрашивает: «У тебя подозрительная внешность. Небось, афганец или прочий араб? Британец? Не может быть?! Акцент у тебя тоже странный. Как? Как? В Оксфорде учился? А где родился? В Тур-Абдине? Это где? В Турции? Т.е. турок? К туркам мы в Германии уже привыкли. Ассириец? Первый раз слышу. Т.е. турок? Ассириец… Т.е. турок?»

Тебе, радость моя Мишечка, как исконно русскому, вообще нечего волноваться. Просто постарайся вести себя тихо и незаметно. Не уподобляйся турку, которому надоело дискутировать о своем происхождении, и он начал давать знать о своем приходе громким кличем муэдзина с минарета в атриуме: «Аллаху акбар». Такого шока Тинхен не испытала, даже когда узнала, что в соседнюю квартиру въезжает арабская семья с двумя детьми.

* * *
Когда медведь перестал ржать, то обещал придти. Жду. Вокруг одни врунишки *рыдает, уткнувшись носом в белую орхидею*

________________
*Любезный друг Тинхен не любит запах чеснока. Поэтому чеснок был всю неделю неотъемлемым ингредиентом заморских блюд. К концу недели очарованный Эдди порывался принести с собой чашечку свежего давленого чеснока, но мы с Адамом смогли его в последнюю секунду отговорить. Зря, конечно, но мы – [иногда] гуманисты. Самим от себя противно.

Farewell to Clara & All the Strong Women Out There!

Начну с жалоб и возмущений: я осталась без подарка, совсем-совсем без подарка. Причем здесь синее кружевное платье и позже серьги с сапфирами? Мой муж мне ничего не дарил. Он в Мюнхене зарабатывает деньги. За что мы его всей семьей осуждаем.

* * *
Международный женский день. K нам приходят лицемерные люди (например, сотрудники Михаэля Мюллера) и приносят алые цветы. Ходит слух, что мы с Тинхен – женщины и одна из нас исконно русская, прости ее Господи.

* * *
Adam: Flowers – for you, the most wonderful woman I’ve ever met.
Edward: You’ll get sex later.
Linda: Oh, thank you, Eddie, you are so generous.
Edward: You know, you’re always welcome, Linny.

В обеденный перерыв пришли Адам и Эдди. Они не политики, но принесли цветы. Мне и Тинхен. Они очень социальные. Плюс обед: fish ’n‘ chips, эль и десерт. Тинхен порозовела от удовольствия и блистала знаниями весьма сомнительного английского. Ни Адама, ни Эдди не спас тот факт, что они оба – знойные брюнеты. Тинхен прониклась и даже немного возбудилась, немного сильно возбудилась, потому что после обеда сказала: „Линда, мне бы хотелось, чтобы ты осталась еще на полгода“.

В преддверии конца раб. дня

О боги, боги мои, яду мне, яду!.. Вы здесь беспечно радуетесь жизни, смотрите с оптимизмом в будущее, а мне Тинхен рассказывала, как хотела порадовать мужа и делала ему в кресле минет.

Нет, вы не подумайте, я не против минетов. Каждому мужчине по минету, каждой женщине по множественному оргазму, каждому котику по тунцовому паштету, но всему есть предел.

От видений в голове и ночных кошмаров меня отвлекают только интересные собеседники и усиленная медитация на диких уток возле реки.

* * *
В последнее время в наш гадюшник зачастили перелетные жители Чада и Сомали, поэтому мы тщательно изучаем переписку Федерального ведомства по делам миграции и беженцев Министерства внутренних дел Германии с Департментом гражданских свобод и иммиграции Министерства внутренних дел Италии.

Вышеупомянутые перелетные жители Чада и Сомали приплывают на корыте в Италию, подают заявление на предоставление политического убежища, получают статус временного беженца и скрываются в неизвестном направлении. Кропотливый путь по французским пампасам, в ходе которого они непостижимым образом теряют все документы, заносит их в заветный Шлараффенланд, где текут реки из пива с берегами из баранок, летают жареные баварские сосиски со сладкой горчицей и растут на деревьях евро. В Германии перелетные жители Чада и Сомали подают повторное заявление на предоставление политического убежища, однако забывают упомянуть о своем гнездовании в Италии. Федеральные учреждения сверяют отпечатки пальцев с общей базой данных EURODAC, восхищаются количеством псевдонимов и дат рождения перелетного жителя и пытаются всеми силами согласно Дублинского соглашения выслать его в Италию. God’s mill grinds slow but sure. Немецкая бюрократическая мельница мелет медленно, но верно. Проходят годы.

Сначала нашим постоянным посетителем был военный преступник милый, заботливый семьянин Башир-Кокони-…-…-…, теперь к нам приблудила сомалийка Нура, которая получила уведомление о выдворении в Италию. Я ей помочь не могу, но у меня имеется голубоглазый скандинавец Кристиан, а у него имеется юридическое образование по Международному праву со специализацией в сфере Миграционного права.

В связи с чем утром Тинхен пребывала в жутком волнении и бесконечном экстазе. Крис работает в нашей фирме пять лет. До того как он стал press officer в национальной иммиграционной службе полиции, он был полицейским, который среди прочего организовывал репатриацию персон, получивших отказ в предоставлении убежища. Я не стану утверждать, что Крис особенно сентиментален и плачет над фотографиями утонувших мальчиков или кувыркающихся через забор девочек, но его волнуют отдельные судьбы, поэтому он иногда помогает мне на добровольной основе, чем приводит в ярость своего корыстного шефа.

В конкретном случае Нуры ничего нельзя сделать. Она не имеет права оставаться в Германии.

* * *
В обеденный перерыв я крала в офисе пончики. Обжиралась. Мучилась судьбами мира. Утешалась мыслью о предстоящих выходных. Чего и вам желаю.