Über Armseligkeit

War einkaufen. Bin einem netten Mann begegnet. Er hat draußen abgewartet und mich durch die Fensterscheibe beobachtet, ist dann wieder schnell in den Laden reingegangen, in dem ich meinen Gutschein auf der Fensterbank vergessen habe. Den Gutschein hat er ruhigen Herzens in seine Hosentasche gleiten lassen. So ist er an märchenhafte Reichtümer gekommen: ungefähr £7. Die syrischen Götter der Hinterfotzigkeit sollen ihn verfluchen. Durchfall und Niesen gleichzeitig sollen ihn treffen. Die diebischen Hände sollen ihm… Gut, ich bin nicht nachtragend. Ich schäm‘ mich fremd.

Es gibt noch Nathaniel. Ich mobb‘ ihn ein halbes Stündchen, dann geht’s mir besser.

2 Gedanken zu “Über Armseligkeit

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.