Die Ehrlichkeit in einer Ehe

M.: I’m exhausted. I feel empty.
L.: Wegen uns? Wegen mir?
M.: Nein, nicht wegen dir. Wegen der Umstände, in denen wir uns befinden nach diesen zehn Monaten. Ich leugne es. Ich gebe es nicht zu. Ich will dich schützen. Ich mache mir Sorgen um dich. Ich weiß, dass du Alpträume hast. Ich will nicht meinen Geburtstag feiern. Ich will nicht, dass du stundenlang vor dem Herd in der Küche stehst. Wir bestellen uns was. Ich will nicht nach Wales segeln. Ich will nicht nach Russland fliegen. Ich gehe auf keine Geschäftsreise. Können wir in August einfach zu Hause bleiben? Wir werden Soles Geburtstag feiern. Wir werden Milis Geburtstag feiern. Wir werden deinen Geburtstag feiern. Auch unser Ehejubiläum. Du, ich und die Kinder. Jeden, der mein Grundstück beträte, empfinge ich am Tor mit einem M16.

Wir verwerfen unsere Pläne. Wir lernen mühevoll seit vielen Jahren, uns zu überwinden und die Wahrheit auszusprechen. Das wird unsere Blecherne Hochzeit sein. Ich habe genug Kuchenbleche. Ich werde auf die Rosenhochzeit warten. Und, Dank dem Himmel, besitzen wir keine Waffen.

Ich wünsche mir, wir fänden endlich zur Normalität zurück.

11 Gedanken zu “Die Ehrlichkeit in einer Ehe

    • Liebe Nina! Ich hätte nie gedacht, dass ich von Dir noch etwas höre. Du hast Deinen Blog gelöscht. Leider. Aber ich habe mich außerirdisch gefreut, als ich einen Deiner Likes gesehen habe. Ich war fast ein Jahr weg.
      Ich hoffe, Du hast eine andere Möglichkeit gefunden, Dich mitzuteilen. Ich wünsche Dir auch alles Gute. Ich freue mich wie mein kleiner Kater (Du hast ja keine Ahnung). Danke, dass es Dich gibt!
      Ich bin jetzt bei einer Selbsthilfegruppe. Dort treffen sich die Menschen, die ihre Lieben verloren haben. Also: Trauerarbeit. Sie haben mich aufgenommen, weil ich beim Brand auch viel verloren habe, vor allem – mich. Dafür bin ich ihnen unglaublich dankbar.
      Ich umarme Dich liebevoll. Sei stark, denn Du bist stärker, als Du denkst.

      Gefällt 1 Person

    • Ach du meine Güte, ist das lieb von dir – so ein herzlicher Kommentar, wo ich doch gar nicht viel geschrieben habe! Mir geht es richtig, richtig gut zur Zeit, meine Therapie steht fast an ihrem Ende und das ist erstaunlich gut so. Deine Aussage mit dem kleinen Kater hat mich schmunzeln lassen – danke dafür :)
      Ich bin froh zu hören, dass du da eine liebe Gruppe gefunden hast, die dir ein wenig Halt geben kann. Wie viel Kraft so ein Ereignis kostet, will ich gar nicht beginnen, mir auszumalen – du hast meinen größten Respekt dafür, mit wieviel Humor du trotz allem schreibst!
      Vielleicht hast du ja mal Lust zu mailen? Ich lass meine Adresse einfach mal hier, falls dir danach ist:
      In jedem Fall danke für deine lieben Worte, ich wünsch dir auch ganz viel Kraft und Geborgenheit und auch einfach einen wunderschönen Tag heute.
      Pass gut auf dich auf!

      Gefällt mir

  1. symptome von zu viel……..setzt euch in eine stille ecke und arbeitet bewusst daran, das zu viel zu reduzieren auf das erträgliche

    Gefällt mir

  2. Was bist du für eine gesegnete Frau: Dein Mann wünscht sich zum Geburtstag nichts anderes als Zeit und Ruhe mit dir und seiner Familie. Zur Abwehr von ungebetenem Besuch (Mäuse) verwendet der Großvater Druckluftsprengfallen. Ich kann dazu nicht raten. Gestern hat mein Sohn eine davon in die Hand bekommen. Die Notoperation ist gut verlaufen.

    Gefällt mir

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.