عید شما مبارک

L.: Ich und drei von deinen Kindern gehen zum Eid Mubarak. Möchtest du mitkommen?
M.: Lieber setze ich mich auf einen Kaktus.
L.: Dein Beitrag zur Völkerverständigung ist wahrlich überwältigend.
M.: Yusuf, Charles und Nathaniel haben sich spontan erklärt, euch zum Fest zu begleiten.
L.: Wissen sie davon?
M.: Interessiert mich nicht. Sie werden es gleich erfahren. Damit sie dich erkennen, trage bitte den roten Regenmantel. Nichts drunter!
L.: Ich werde einfach die holdselige Nackte mit dem Fliederstrauß sein.
M.: Das heiße ich nicht gut.
L.: Interessiert mich nicht.

* * *
Letztendlich war der Tag nicht schlecht. Muhammad war da. Tariq war da. Kathrin ist unerwartet todkrank geworden. Iraj, der Iraner, ist der Veranstaltung ferngeblieben. Er feiere nie mit den Arabern. Ammar, der Syrer, hat seine Teilnahme abgesagt. Er lasse nicht zu, dass seine Töchter sich mit dem Pack abgeben. Meine Leibwächter haben neue Freunde gewonnen. Zwei bis vierzehn Jahre alt. Ich habe einen Tennisball ins Gesicht bekommen. Kein Mann hat eine Frau angesprochen. Keine Frau hat Englisch beherrscht. Das Essen war vorzüglich. Danach bin ich noch zum Floristen gegangen… und habe mit Michael die Liebesnacht des Jahrhunderts verlebt. Dem Kaktus sei Dank!