Wortlos

Heute ist Dein Geburtstag, Baby. In allen Sprachen, die ich beherrsche, in allen Sprachen, die Du verstehst, suche ich seit einiger Zeit nach passenden Worten, mit deren Hilfe ich meine Liebe zu Dir ausdrücken könnte und begreife, dass diese gar nicht existieren.

Wie kann ich ein Gefühl beschreiben, das mich zum Lachen bringt und mir Flügel verleiht? Ich baue ein Wolkenschloss und verliere mich völlig in einem Labyrinth aus Träumen. Ich begleite Dich zum Nordpol und wohne einen Winter lang dem Zauber der Aurora borealis bei. Ich entledige mich meiner Kleider unter dem Regen und laufe nackt durch die Pfützen. Ich steige nachts auf das Dach unseres Herrenhauses und schreie laut in den Himmel, dass ich Dich liebe.

Wie male ich ein Gefühl mit Aquarellfarben, das ich gleichzeitig in einer vergessenen Krypta hinter verschlossenen Türen unter einer zerstörten Kirche verstecken und in den bekanntesten Galerien ausstellen will, um damit schamlos anzugeben.

Wie fotografiere ich ein Gefühl, die Fotografie einrahme und an die Wand aufhänge, auf dass ich sie betrachte, wenn Du nicht in der Nähe bist?

Und weil ich es nicht weiß, starre ich Dich wortlos an und warte ungeduldig darauf, dass Du aufwachst, mich anlächelst, mich küsst und umarmst.

Heute ist Dein Geburtstag, Baby, aber ich bekomme die Geschenke.

Werbeanzeigen

Umgeschriebenes Geburtstagsgedicht

Während Du ruhig daliegst geborgen in meiner Liebe, lausche ich Deinem Herzschlag und überlege mir, wie gerne ich Dich doch nachbilden würde mit meinen nackten Worten. Ich taste mit der Hand nach Dir und forme mit den Fingerkuppen die feinen Gesichtszüge nach: die kornblumenblauen Augen, die schmale Nase, den vollen Mund.

Ich wecke Dich zärtlich mit meinen heißen Lippen. Nicht nur Dein Verlangen erwacht langsam aus dem Schlaf, sondern auch die Gefühle, Hoffnungen und Sehnsüchte. Ich küsse Dich heil, ich küsse Dich wach, ich küsse Dich immer wieder. Ich liebe Dich, ich liebe Dich wach, Du verliebst Dich neu in mich.

Mit meinem gierigen Körper finde ich Dein Herz. Mit meiner glühenden Haut tröste ich Deine Seele. Ich atme Deinen Geruch ein, ich trinke Deinen Atem aus, ich hauche vorsichtig meine Seele in die Deine hinein.

Hey, wach auf! Ich habe für Dich ein Geschenk.