Things You Do Not Want to Know about Your Auntie

                    HENRY
Ihr habt mich heute wieder geweckt, ihr Penner. Wie kann man mit seiner eigenen Frau jede Nacht Sex haben? Seit wann kennst du sie? Seit dreißig Jahren?

                    MICHAEL
Mit Jahren hat das nichts zu tun. Ich habe sie nicht mit zehn gesehen und sofort an Sex gedacht.

                    HENRY
Mit wieviel Jahren dann?

                    MICHAEL
Mit zwölf?

                    LINDA
Wirklich? Du Ferkel.

                    HENRY
Großartig. Igitt.

                    MICHAEL
Starr mich nicht so entsetzt an. Es ist im Grunde simpel. Wenn du sie nackt siehst, und sie schön ist, und du sie liebst, und sie die Welt für dich bedeutet, entscheidet sich dein Gehirn in einer Millisekunde, wofür dein Körper das Blut braucht, also schaltet sich der Kopf ab, und das Blut staut sich, wie bringe ich es dir schonend bei, in den peripheren Körperregionen auf.

                    LINDA
Michael!

                    MICHAEL
Was „Michael“? Dieser Vorgang ist ihm gut bekannt. Ich habe nicht damit angefangen. Er hat es darauf angelegt. Ich wollte mich nicht in Details verzetteln. Um seinetwillen nicht.

                    LINDA
Könntest du bitte die Klappe halten. Für eine Millisekunde.

                    MICHAEL
Ich könnte schon, aber ich bin gerade erst in Fahrt geraten und wollte kurz die Entstehung einer Erektion umreißen.

                    LINDA
Blödmann! Reiß lieber mich auf und umreiß danach die Entstehung einer Erektion. Veranschauliche sie gewissermaßen an meinem konkreten Beispiel, wenn du dich traust.

                    HENRY
In Ordnung, hört auf, sonst kotze ich! Danke für das nette Gespräch, Leute. Vielen Dank. Ich bedanke mich herzlichst. Ich gehe jetzt in mein Zimmer und versuche es zu verdrängen.

                    LINDA
Henry, geh nicht weg.

                    MICHAEL
Ja, Henry, ich könnte dir noch etwas über den weiblichen Orgasmus erzählen.

                    LINDA
Michael!

                    MICHAEL
Was? Was schreist du mich ständig an? Soll ich dir etwas über den weiblichen Orgasmus erzählen? Diesen eventuell anhand deiner peripheren Körperregionen veranschaulichen? Ich trau mich nämlich.

                    LINDA (vor Entrüstung seufzend)
Du bist so asozial.

                    MICHAEL (über das ganze Gesicht strahlend)
Ich weiß. Ist das nicht toll? Komm lächle, komm lächle doch. Hast verloren, hast gelächelt. Zieh dich aus.

                    HENRY (in an extremely angry voice)
Hey, you love birds, get a room! I like this sofa.

                    MICHAEL (whispering)
He likes this sofa.

                    LINDA (albern kichernd)
Hände weg. Benimm dich.